Blog

Tag 1

Heute ging endlich unsere lang erwartete Transalp los. Wir starten schon in Füssen mit Regen, was uns jedoch nicht die Laune verdarb. Wir haben unsere schwersten technischen Passagen deshalb spontan abgeändert. Nach einer kurzen Mittagspause in Lermoos machten wir uns auf zu unserem letzten Anstieg - bis zum Fernpass. Oben angekommen ging es mit einer wunderschönen und beeindruckenden Abfahrt nach Nassereith, unserem ersten Wochenziel. Mit insgesamt 1000 hm auf 61 km war es ein entspannter Einstieg in unsere Transalp.

Tag 2

Heute war Tag zwei unserer Transalp und schon wieder Regen. Der erste Teil unserer Etappe führte uns relativ flach von Nassereith über Imst nach Landeck. Doch schon vor Imst wurde uns klar, dass wir unsere Route spontan umplanen müssen. Aufgrund des Wetters war ein Fluss über die Ufer getreten, wodurch der ganze Radweg überschwemmt war. Einige von uns versuchten sich durch die Wassermassen zu kämpfen, doch hatten keine Chance gegen das knietiefe Wasser anzukommen. Bei diesem Versuch, die Route beizubehalten, wurden unsere Sachen so nass, dass man teilweise Wasser aus den Schuhen leeren konnte. Trotzdem hieß es für uns weiterzufahren, auch wenn die Schuhe für den restlichen Tag nicht mehr trocken wurden. Nach einer Pause in Landeck folgte dann unser größter Anstieg am heutigen Tag und die Abfahrt nach See. Nachmittags ging es teils auf Teer und teils auf Schotter mit Trails nach Ischgl. Im Hotel angekommen, sind wir nun alle froh, die 70 km und 1400 hm hinter uns zu haben, unsere Sachen trocknen zu können und den Abend gemeinsam ausklingen zu lassen.

Tag 3

Tag 3, endlich schönes Wetter. Es gab viele Schiebepassagen und herausfordernde Trails, die alle gut gemeistert haben. Allerdings hat dann doch eine Schaltung das Zeitliche gesegnet. Außerdem musste spontan eine Alternativroute wegen eines gesperrten Trails gefunden werden. Trotz aller Komplikationen und der verspäteten Abfahrt sind wir abends gut und trocken um 20:15 in Scuol angekommen.

Tag 4

Tag 4, 2000 Höhenmeter stehen an. Es ging los mit 1000 am Stück in Scuol, die wir von 8:00 bis 12:00 bestritten. In S-charl war eine längere Pause, noch in der Schweiz angesagt. Nach der Schiebepassage ging es dann bis nach F. del Gál, Italien, abwechselnd bergauf und bergab. Darauf folgte ein Trail runter bis zum Lago di Cancano wo unsere Unterkunft war. Neben vielen Höhenmetern und zwei Platten haben wir den Tag super gemeistert!

Tag 5

Nach der Königsetappe gestern ließen wir es heute ein bisschen ruhiger angehen.
Mit der Unterstützung von zwei Seilbahnen fuhren wir vom Lago di Cancano bis nach Prescasaglio. Unser Tag war geprägt von einer sagenhaften Aussicht und einladenden Trails, einer Schneeballschlacht oben am Gavia Pass und einer 15 km langen Abfahrt auf der Passstraße bis hin zu unserer Unterkunft Albergo Frigidolfo.
Schlussendlich bieten uns die entspannten 800 Höhenmeter und die 60 Kilometer eine gute Basis für den morgigen Tag.


Tag 6

Heute war Tag 6 mit ca. 2000 hm. Unser erster Anstieg ging den Passo Tonale hinauf, ca. 630 hm am Stück. Weiter ging es nach Ossana über Feldwege und Pässe. Anschließend eine Mittagspause in Mezzana. Danach ging es reibungslos auf Radwegen weiter durch Dimaro, ca. 1000 hm am Stück bis zur Malga Mondifra. Schlussendlich ging es auf einer flotten Abfahrt nach Madonna di Campiglio, und somit auch zu unserer Unterkunft. Trotz Komplikationen mit dem GPS und einem Einkaufsstopp sind alle sicher am Abend angekommen.

Tag 7

Heute war der letzte Tag unserer Transalp, nach dem Frühstück ging es direkt los mit einem Anstieg von 450 hm. Anschließend folgte eine anstrengende Schiebepassage von 250 hm. Nach den fordernden Anstiegen kam eine entspannte Abfahrt von 1200 hm, bei der die erste Hälfte auf Trails und Schotterwegen verlief, die zweite auf asphaltierter Strecke. Zum Schluss folgten die letzten Kilometer zum Gardasee, welche von Vorfreude geprägt waren. Nach einem feierlichen Abend am Gardasee ging es am Folgetag früh morgens mit einem Bus zurück nach Hause.